Seit Freitagabend (12.05.2017) breitet sich die Ransomware „WannaCry“ im Internet aus. Es handelt sich um einen Kryptotrojaner, der Daten auf den betroffenen Computern verschlüsselt. Wieder wird ein Lösegeld für die Entschlüsselung gefordert. Die Zahlungen sollten in Bitcoin abgewickelt werden. Bislang zahlten 126 Opfer insgesamt etwa 30.000 Euro. Weltweit sollen nach 24 Stunden bereits über 220.000 Systeme betroffen sein. Anders als Locky & Co springt der Schädling von einem infizierten Rechner auf andere, übers Netz erreichbare Windows-Systeme über.

Regelmäßiges Einspielen von Updates ist leider immer noch nicht überall Standard!
Die Infektion kann jeden treffen – Unternehmen sollten sich nicht darauf ausruhen, dass Sie ja für Hacker nicht interessant wären.

Das Microsoft sich gezwungen sieht, selbst noch für XP Updates bereitzustellen zeigt den Ernst des Problems.